Bild Frau Wagner
RAin Tanja Wagner
Logo Anwaltsverein

Kindesunterhalt ab 01.01.2015

Rechtsanwältin Tanja Wagner, Fachanwältin für Familienrecht, Offenburg, Veröffentlicht 26.09.2015



Änderungen beim Kindesunterhalt: Die Düsseldorfer Tabelle wird zum 01.01.2015 wieder neu gefasst. Die neue Fassung der Düsseldorfer Tabelle steht Ihnen als pdf-Datei zum Herunterladen in unserer Rubrik Downloads zur Verfügung. Bitte beachten Sie bei der Anwendung der Düsseldorfer Tabelle, dass die in der Tabelle ausgewiesenen Bedarfsbeträge nicht den zu leistenden Kindesunterhalt darstellen. Die Düsseldorfer Tabelle enthält Leitlinien zur Berechnung der Höhe des Kindesunterhalts nach der Trennung oder Scheidung der Eltern.

Lesen Sie mehr über 'Kindesunterhalt ab 01.01.2015'



Schadenfreiheitsrabatt der Kfz-Versicherung und Trennung der Eheleute

Rechtsanwältin Tanja Wagner, Fachanwältin für Familienrecht, Offenburg, Veröffentlicht 26.09.2015

Verschlagwortet: Anwalt, Kindesunterhalt, Ehescheidung, Scheidung, Scheidungsanwalt, Trennung, Unterhalt;

Viele Eheleute, die sich trennen, fragen sich: Wer hat eigentlich Anspruch auf den Schadenfreiheitsrabatt bei der Kfz-Haftpflicht und -Kaskoversicherung?Die Antwort lautet, derjenige Ehegatte, der das Fahrzeug während intakter Ehe gefahren hat, hat den Anspruch auf den Rabatt nach der Trennung. Sind z.B. beide Fahrzeuge auf den Ehemann zugelassen (Halter und Versicherungsnehmer) und hat die Ehefrau jedoch eines der Fahrzeuge überwiegend gefahren und war lediglich aus Gründen der Kostenersparnis die Versicherungspolice auf den Namen des Ehemannes...

Lesen Sie mehr über 'Schadenfreiheitsrabatt der Kfz-Versicherung und Trennung der Eheleute'



OLG Karlsruhe: Unterhaltsabfindungen müssen nicht im Rahmen der Verfahrenskostenhilfe zur Prozessfinanzierung eingesetzt werden

Rechtsanwältin Tanja Wagner, Fachanwältin für Familienrecht, Offenburg, Veröffentlicht 26.09.2015

Verschlagwortet: Anwalt, Ehescheidung, Offenburg, Ortenau, Scheidung, Kindesunterhalt, Unterhalt, Trennung, Scheidungsanwalt;

Der Entscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe vom 23.01.2014 liegt eine häufig anzutreffende Fallkonstellation zugrunde, dass ein Unterhaltsrechtsstreit vor Gericht geführt wird und der Antragstellerin zunächst Verfahrenskostenhilfe ohne Ratenzahlung für dieses Verfahren bewilligt wird. Im Rahmen des Unterhaltsverfahrens wurde dann zwischen den Beteiligten ein Vergleich geschlossen, in dem sich der Antragsgegner zur Zahlung eines Abfindungsbetrages anstatt einer laufenden monatlichen Unterhaltsrente verpflichtete.

Lesen Sie mehr über 'OLG Karlsruhe: Unterhaltsabfindungen müssen nicht im Rahmen der Verfahrenskostenhilfe zur Prozessfinanzierung eingesetzt werden'



Neues zum Zugewinnausgleich: Die Lottoentscheidung des BGH

Rechtsanwältin Tanja Wagner, Fachanwältin für Familienrecht, Offenburg, Veröffentlicht 26.09.2015

Verschlagwortet: Anwalt, Kindesunterhalt, Ehescheidung, Offenburg, Scheidung, Ortenau, Scheidungsanwalt, Sorgerecht, Trennung;

Bei Ehegatten, die im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben und sich scheiden lassen, kommen Zugewinnausgleichsansprüche in Betracht. Der Bundesgerichtshof hatte sich nun mit der Frage zu befassen, ob ein von einem Ehegatten nach der Trennung, aber noch in der Ehezeit (vor Zustellung des Scheidungsantrags) erzielter Lottogewinn über den Zugewinnausgleich mit dem anderen Ehegatten zu teilen ist.Dies wurde vom Bundesgerichtshof mit Beschluss vom 16.10.2013 (Az. XII ZB 277/12) bejaht. § 1374 Abs.

Lesen Sie mehr über 'Neues zum Zugewinnausgleich: Die Lottoentscheidung des BGH'



Jahresausklang

Rechtsanwältin Tanja Wagner, Fachanwältin für Familienrecht, Offenburg, Veröffentlicht 26.09.2015

Verschlagwortet: Ehescheidung, Offenburg, Scheidungsanwalt;

Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten, sehr geehrte interessierte Leserinnen und Leser,wieder neigt sich ein aus juristischer Sicht ereignisreiches Jahr dem Ende zu.Über so manche Gesetzes- oder Rechtsprechungsänderung konnte ich Ihnen daher auch in 2013 hier berichten.

Lesen Sie mehr über 'Jahresausklang'



DAV verleiht Fortbildungsbescheinigung an Rechtsanwältin Wagner, Fachanwältin für Familienrecht

Rechtsanwältin Tanja Wagner, Fachanwältin für Familienrecht, Offenburg, Veröffentlicht 26.09.2015

Verschlagwortet: Kindesunterhalt, Scheidung, Offenburg, Scheidungsanwalt;

Qualität und damit Erfolg in Ihrer Rechtsache erfordert eine stetige Fortbildung des Anwalts.Denn Recht war allenfalls zu Moses Zeiten in Stein gemeiselt. Gesetze und Rechtsprechung unterliegen vielmehr einem kontinuierlichen Wandel. Der gute juristische Berater zeichnet sich dadurch aus, dass er für Sie den Überblick behält, um für Sie das bestmögliche Ergebnis in Ihrer Situation zu erzielen. Deshalb hat sich Frau Rechtsanwältin Wagner für Sie auch dieses Jahr zu wichtigen juristischen Themen weitergebildet, unter anderem in...

Lesen Sie mehr über 'DAV verleiht Fortbildungsbescheinigung an Rechtsanwältin Wagner, Fachanwältin für Familienrecht'



Elternunterhalt und Schonvermögen

Rechtsanwältin Tanja Wagner, Fachanwältin für Familienrecht, Offenburg, Veröffentlicht 26.09.2015



Elternunterhalt: Es gibt eine wichtige neue Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) zum Schonvermögen.Was viele Menschen nicht wissen: Nicht nur Eltern schulden ihren Kindern Unterhalt, sondern auch umgekehrt Kinder ihren Eltern, wenn diese bedürftig werden. Meist passiert dies, wenn Eltern ins Alters- oder Pflegeheim ziehen und sie aus eigenen Mitteln die Heimkosten nicht mehr finanzieren können. Werden dann staatliche Sozialleistungen bezogen, werden in der Regel die übergegangenen Unterhaltsansprüche von den Sozialbehörden gegenüber den Kindern geltend gemacht.Ob Elternunterhalt...

Lesen Sie mehr über 'Elternunterhalt und Schonvermögen'



Kostenreform 2013: Änderungen bei Gerichts-, Anwalts- und Notarkosten

Rechtsanwältin Tanja Wagner, Fachanwältin für Familienrecht, Offenburg, Veröffentlicht 26.09.2015

Verschlagwortet: Anwalt, Ehescheidung, Offenburg, Scheidung, Scheidungsanwalt, Sorgerecht, Trennung, Unterhalt;

Das 2. Kostenrechtsmodernisierungsgesetz (2. KostRMoG) wurde heute im Bundesgesetzblatt verkündet. Damit tritt es am 01.08.2013 in Kraft.Durch das Kostenrechtsmodernisierungesetz werden unter anderem das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), das die Rechtsgrundlage für die Abrechnung der anwaltlichen Vergütung in Deutschland bildet, sofern mit dem Mandanten keine Vergütungsvereinbarung getroffen wird, sowie das Gerichtskostengesetz (GKG), das Gesetz über Gerichtskosten in Familiensachen (FamGKG), das Gerichtsvollzieherkostengesetz (GvKostG), das Justizvergütungs- und Entschädigungsgesetz (JVEG) neu gefasst und die bisherige Kostenordnung für Notare durch ein neues Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) ersetzt.

Lesen Sie mehr über 'Kostenreform 2013: Änderungen bei Gerichts-, Anwalts- und Notarkosten'



Gemeinsames Sorgerecht für nicht miteinander verheiratete Eltern

Rechtsanwältin Tanja Wagner, Fachanwältin für Familienrecht, Offenburg, Veröffentlicht 26.09.2015

Verschlagwortet: Anwalt, Sorgerecht, Ehescheidung, Offenburg, Scheidungsanwalt, Trennung, Unterhalt;

Am 19.05.2013 trat das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern in Kraft. Was ändert sich im Vegleich zur bisherigen Rechtslage ?Die gemeinsame Sorge soll nun für nicht miteinander verheiratete Eltern eines Kindes auch entstehen, wenn das Familiengericht sie den Eltern auf Antrag eines Elternteils überträgt. Dabei soll das Gericht regelmäßig die Übertragung der gemeinsamen Sorge beschließen, wenn sie dem Kindeswohl nicht widerspricht.

Lesen Sie mehr über 'Gemeinsames Sorgerecht für nicht miteinander verheiratete Eltern'



Reform des Sorgerechts nicht miteinander verheirateter Eltern

Rechtsanwältin Tanja Wagner, Fachanwältin für Familienrecht, Offenburg, Veröffentlicht 26.09.2015



Die bisherige Rechtslage:Nicht miteinander verheirateten Eltern steht die elterliche Sorge nach der bisher geltenden Regelung des § 1626a Absatz 1 BGB nur dann gemeinsam zu, wenn sie übereinstimmende Sorgeerklärungen abgeben oder einander heiraten. Im Übrigen hat die Mutter die elterliche Sorge allein (§ 1626a Absatz 2 BGB). Ohne den Willen der Mutter konnte bisher keine gemeinsame Sorge der Eltern begründet werden. Diese Regelung wurde vielfach kritisiert, das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat sie vor 2 Jahren für verfassungswidrig...

Lesen Sie mehr über 'Reform des Sorgerechts nicht miteinander verheirateter Eltern'


1 2 3 4 5 6