Sorgerecht u. Umgang


Eine Trennung und Scheidung wirkt sich auch immer auf vorhandene Kinder aus.

Es fragt sich dann, wer in welcher Höhe und wie lange Kindesunterhalt zu leisten hat. Daneben sind aber auch Regelungen zum Umgang des Elternteils mit dem Kind zu finden, der nicht mehr mit dem Kind zusammen lebt. Auch das Umgangsrecht von Großeltern kann zu klären sein.

Trennen sich gemeinsam sorgeberechtigte Eltern, muss es nicht zum Streit um das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder kommen. Eltern bleiben nach einer Trennung gemeinsam sorgeberechtigt. Auch bei einer Scheidung verbleibt es grundsätzlich bei der gemeinsamen elterlichen Sorge, solange beide Elternteile dies wünschen und hierzu keinen entsprechenden Antrag beim Familiengericht stellen.

Eltern gemeinsamer Kinder sind nicht nur dann gemeinsam sorgeberechtigt, wenn sie verheiratet sind, sondern auch, wenn sie als unverheiratetes Paar eine gemeinsame Sorgeerklärung abgegeben haben.

Ohne den Willen der Kindsmutter konnte bis ins Jahr 2013 keine gemeinsame Sorge der Eltern begründet werden. Diese Regelung wurde vom Bundesverfassungsgericht (BVerfG) für verfassungswidrig erklärt. Die neue Gesetzeslage sieht vor, dass nunmehr jeder Elternteil beim zuständigen Familiengericht einen Antrag auf Übertragung der Mitsorge stellen kann. Der Kindsvater kann somit auch gegen den Willen der Kindsmutter einen Antrag stellen. Das Gericht überträgt die Mitsorge, wenn die Übertragung dem Kindeswohl nicht widerspricht.

Für Ihre Anfrage können Sie gerne unser Kontaktformular benutzen oder uns anrufen.


 

Rechtsanwältin Tanja Wagner ist seit 2006 zugleich Fachanwältin für Familienrecht

und bearbeitet vor allem familienrechtliche Mandate.

Hierzu zählt auch das Sorgerecht und das Umgangsrecht sowie alle weiteren Fragen im Bereich des Kindschaftsrechts, wie das Abstammungsrecht.

Rechtsanwältin Tanja Wagner, Fachanwältin für Familienrecht, engagiert sich auch in der

und nimmt in Fragen des Kindschaftsrechts an dem in Offenburg bestehenden Arbeitskreis Elternkonsens zwischen Familienrichtern, Jugendamt, den Beratungsstellen und Rechtsanwälten teil.




Stichwort Elternkonsens im Familiengerichtsbezirk Offenburg


In vielen Familiengerichtsbezirken werden Sorge- und Umgangsverfahren übrigens mittlerweile nach den Grundsätzen des Projekts  Elternkonsens bearbeitet, so auch zum Beispiel in Offenburg und Baden-Baden.

Ausnahmen von dieser Schlichtungspraxis gibt es dann, wenn die Verfahrensweise im konkreten Fall nicht passend ist, weil zum Beispiel schnelles Handeln erforderlich ist, etwa bei drohender Kindeswohlgefährdung.

Unter Elternkonsens versteht man die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Beteiligter mit dem Ziel, dass die betroffenen Kinder nicht unter dem Streit ihrer Eltern um das Umgangs- und Sorgerecht leiden. Alle Verfahrensbeteiligten, also die Eltern, die Rechtsanwältinnen- und anwälte, das Gericht, das Jugendamt und ggf. ein Verfahrensbeistand oder Sachverständiger, sind danach gehalten, an einer sachgerechten Lösung mitzuarbeiten. Ziel ist eine einvernehmliche Lösung. Kein Elternteil soll als Sieger oder Verlierer aus einem Prozess um das Umgangs- oder Sorgerecht hervorgehen.

Wie sieht ein familiengerichtliches Verfahren nach den Grundsätzen des Elternkonsens konkret aus?

Die Antragschrift an das Familiengericht wird auf das Notwendigste, nämlich eine kurze Sachverhaltsdarstellung ohne persönliche Vorwürfe und den Antrag beschränkt. Eine Erwiderung vor dem Verhandlungstermin ist entbehrlich.

Das Gericht wird nach Antragseingang kurzfristig innerhalb eines Monats terminieren. In dem Gerichtstermin sollen dann beide Elternteile ausreichend Gelegenheit erhalten, ihre Position darzulegen.

Das Jugendamt wird von Anfang an in das Verfahren eingebunden und nimmt an dem ersten Gerichtstermin teil. Zuvor führt der zuständige Mitarbeiter Gespräche mit beiden Elternteilen und den Kindern.

Kommt im ersten Gerichtstermin keine Einigung zustande, wird den Eltern kurzfristig eine Beratungsmöglichkeit angeboten. Viele Gerichte setzen dabei sogleich einen Folgetermin fest, um das Verfahren zügig weiter betreiben zu können, wenn die Eltern trotz Beratung keine Einigung finden.